TAR, 2. Etappe von Lech nach St.Anton

26,7 km mit knapp 1.800 HM. Klingt nicht so wild. Wir starten heute, Dank des guten Ergebnisses vom Vortag, im vorderen Startblock. Fühlt sich gut an! Zumindest so lange man nur drin steht. Der Startschuss fällt und es geht knappe 850m im Vollsprint durch den Ort um dann direkt in den engen Trail zu knallen. Position fixiert – es gibt kein Vorbeikommen. Wir haben ein flottes Tempo bergauf – zumindest für mich. Ziemlich schnell erreichen wir die Schneegrenze und ich schon weit vorher meine Schmerzgrenze. Keine Ahnung warum ich immer denke dass der erste Anstieg nach 500 HM vorbei ist: dann kann ich ja was trinken und einen Riegel nehmen. Nach 700HM weiß ich dass es nicht so ist! Nach 900HM bin ich soweit: nur noch schnelle flache Strassenläufe lautet der Zukunftsplan.

Es ist traumhaft schön ganz oben im Schnee, bombastische Aussicht und die Sonne scheint! Wenn ich auch überwiegend nur auf dem Boden starre, ab und zu wage ich einen Blick auf eine traumhafte Landschaft! 

Der Downhill entschädigt fürs Erste. Es geht wieder besser – zumindest bis zum nächsten Anstieg: Skipiste hoch. Super dass ich mich schon bei km 5 völlig abgeschossen hab. Ich bin wieder bei meiner Zukunftsplanung der schnellen Strassenläufe! Was ein Stimmungswechsel heute! Als Teampartner bin ich heut nicht so easy.😂

Zu allem wird es auch noch ziemlich warm. Aber Umziehen ist immer doof mit Rucksack. Also Durchhalten, ist nicht mehr weit. Noch ein schöner Downhill und nach gefühlt endlos langem Lauf endlich im Ziel. Viel hab ich nicht mitbekommen!😂😂

Massage, Essen und Schlafen! Morgen wird’s besser! 😊